?>

Beliebte Städte Italiens

Italien ist reich an faszinierenden Städten. Vor allem die bewegte Geschichte hat vielerorts ihre Spuren hinterlassen, die bis zur heutigen Zeit bewahrt werden konnten.

Die „Ewige Stadt“ Rom mit Zeugnissen der römischen Kultur, die Lagunenstadt Venedig und Genua mit ihren Palästen aus der mittelalterlichen Blütezeit, Verona – Wo ‚Romeo und Julia’ lebten oder das moderne Mailand als eine der führenden Modemetropolen Europas – der Facettenreichtum bei Städtereisen kennt in Italien keine Grenzen.

Die Städte Italiens haben ein ganz eigenes Flair. Vor allem die historischen Altstädte mit ihren engen Gassen, den charmanten Cafés und Restaurants sind in den Sommermonaten willkommene Rückzugsorte. Bei allen Gemeinsamkeiten zeichnet jede Stadt etwas Besonderes aus, das sie einzigartig und sehenswert macht.

Die Ewige Stadt Rom

Rom ist seit jeher das pulsierende Herz Italiens. Die Hauptstadt war nicht nur Namensgeber einer ganzen historischen Epoche, sie ist auch das politische Zentrum des Landes. Vor allem die beeindruckenden Zeugnisse des Römischen Reiches ziehen jedes Jahr Millionen Besucher in ihren Bann. Das Kolosseum, das Forum Romanum oder das Pantheon konnten bis zur Moderne bewahrt werden. Die Spanische Treppe, die Sixtinische Kapelle und der Petersdom im Vatikan oder die Engelsburg sind weitere Sehenswürdigkeiten einer Stadt, die wirklich eine große Faszination ausübt.

Städtereise nach Venedig

Eine der schönsten Städte in Europa ist ohne Zweifel die Lagunenstadt Venedig. Die von Kanälen durchzogene Metropole sollte unbedingt auf dem Wasserweg erkundet werden. Der Markusplatz, der Canale Grande und die schmuckhaften Paläste der Renaissance und Gotik werden auf jeden Besucher nachhaltig Eindruck hinterlassen.

Florenz und Genua

Florenz ist aus kultureller Sicht in Italien kaum zu übertreffen. Mit den Uffizien verfügt die Stadt über eine der beeindruckendsten Kunstsammlungen der Welt. Werke von Michelangelo, Raffael, Sandro Botticelli, Jacques-Louis David und vielen weiteren Künstlern können hier bewundert werden. Die Galleria dell'Accademia zeigt Michelangelos Statue "David". Der mittelalterliche Charakter aus der Blütezeit von Florenz ist dank der Paläste und der bemerkenswerten Architektur bis heute überall spürbar. Gleiches gilt für die Hafenstadt Genua, die einst als Stadtstaat die bestimmende Seenation in Europas gewesen war. Die Piazza De Ferrari, der Palazzo Reale und der 76 Meter hohe Leuchtturm als Wahrzeichen von Genua sind sehenswerte Highlights.

Video: Die Stadtstaaten | Italien von oben | Doku | ARTE

Pittoreske Badeorte Bibione, Rimini und Riva del Garda

Der Strandurlaub in Italien kann mit einem Besuch in den wunderschönen Badeorten Bibione, Rimini und Riva del Garda verbunden werden. Ein Spaziergang entlang der Strandpromenaden oder der Genuss von schmackhaften Weinen in einem der Restaurants mit Blick auf das Wasser können so manchen Tag wie im Flug vergehen lassen. Die herrlich warmen Sommertage lassen sich hier auf besonders schöne Art und Weise verleben. Der Burgfelsen mit der Ruine „Arco“ thront über der gleichnamigen Stadt Arco, die sich aufgrund des milden Klimas einen ausgezeichneten Ruf als Luftkurort erworben hat.

Bozen und Meran in Südtirol

Im Norden des Landes warten mit Bozen und Meran zwei großartige Städte. Am Fuße der Südtiroler Alpen umgeben von Weinbergen wird Bozen auch als „Tor zu den Dolomiten“ bezeichnet. Berühmt ist die Stadt für das Südtiroler Archäologiemuseum mit der "Ötzi" genannten jungsteinzeitlichen Gletschermumie und für das Schloss Maretsch aus dem 13. Jahrhundert. Meran inmitten der Alpen ist vor allem das Ziel von Aktivurlaubern, Genussmenschen und Schlösser-Liebhabern. Der Meraner Höhenweg oder der sechs Kilometer lange Panoramasteig „Tappeinerweg“ sind nur eine kleine Auswahl an Wandermöglichkeiten rund um Meran. Der Sissi-Weg zum Schloss Trauttmansdorff mit seinen imposanten Gärten ist in der Alpenmetropole ein besonderes Erlebnis.

Toskana mit Lucca und Pisa

Die Toskana gilt als eines der schönsten Reiseziele in Italien. Neben der Weltmetropole Florenz sind es Lucca und Pisa, die sich jedes Jahr über einen regen Besucherstrom freuen dürfen. Die historische Stadtmauer aus der Renaissance umschließt die Altstadt von Lucca mit ihren kopfsteingepflasterten Gassen. Der Schiefe Turm von Pisa gehört vermutlich zu den bekanntesten Wahrzeichen und populärsten Fotomotiven auf der Apenninen-Halbinsel. Der durchaus imposante Dom Santa Maria Assunta geht in der unmittelbaren Nachbarschaft fast unter.

Palermo und Catania auf Sizilien

Die Mittelmeerinseln Italiens beeindrucken durch staunenswerte Städte. Die historische Hafenstadt Catania am Fuße des Ätna mit dem Castello Ursino, der Kathedrale Sant’Agata und dem Elefantenbrunnen ist Ausgangspunkt von Vulkanwanderungen auf Sizilien. Vom noch aktiven Vulkan Ätna geht eine große Faszination aus, obwohl der Aufstieg durchaus mit Gefahren verbunden sein kann. Palermo war einst Königssitz, dessen Bauwerke Normannenpalast und der Cappella Palatina mit ihren byzantinischen Mosaiken noch gut erhalten sind.

Modemetropole Mailand

Mailand ist reich an Sehenswürdigkeiten wie dem Mailänder Dom, dem Castello Sforzesco oder dem Teatro alla Scala, dennoch genießt die Stadt vor allem als Modehauptstadt einen vorzüglichen Ruf bei Städtereisenden. Die zahlreichen Boutiquen und Geschäfte der berühmten Labels lassen die Herzen von modeaffinen Menschen höher schlagen.

Süditalien mit Neapel und Ischia

Die Geschichte Neapels im Süden von Italien reicht bis in das 2. Jahrtausend v. Chr. zurück. Dementsprechend vielschichtig präsentiert sich das Gesicht der Stadt. Berühmtheit erlangte Neapel auch dank der Römerstadt Pompeji, die durch den immer noch aktiven Vulkan Vesuv in der unmittelbaren Nachbarschaft verschüttet wurde. Ischia, die Vulkaninsel im Golf von Neapel, wird für ihre Thermalquellen und dem Maronti-Strand geschätzt. Römische Ruinen am Meeresgrund begeistern vor allem Taucher in diesen Gefilden.

Alghero

Dieses Juwel an der Westküste Sardiniens wird auch liebevoll Klein-Barcelona oder Barcelonetta genannt und ist von drei Seiten von Wasser umgeben.

Alghero

Arco in Italien

Die Kleinstadt Arco mit ihren ca. 18.000 Einwohnern liegt am nördlichen Ufer des Gardasees am Ende des weitläufigen Sarcatales und dem Unterlauf des Flusses Sarca.

Arco in Italien

Bari in Italien

Mit knapp 330.000 Einwohnern ist Bari die Hauptstadt der Region Apulien und zugleich eine bedeutende Hafen- und Universitätsstadt.

Bari in Italien

Bibione

Bibione liegt zwischen den Badeorten Caorle und Lignano und ist selbst ein bedeutender Ferienort an der Adria.

Bibione

Bologna

Die siebtgrößte italienische Stadt hat viele Beinamen. Sie ist die Hauptstadt der Emilia-Romagna und wird wegen ihrer roten Häuser „die Rote“ genannt.

Bologna

Bozen

In Bozen (ital.: ‚Bolzano’) reichen sich italienisches ‚dolce vita’ und deutsche ‚Gründlichkeit’ die Hand.

Bozen

Brixen

Brixen ist die drittgrößte Stadt Südtirols, liegt auf einer Meereshöhe von 559 m und bietet eine wunderbare Kombination aus Stadt und Berg.

Brixen

Cagliari

Cagliari ist als Hauptstadt Sardiniens mit ca. 155.000 Einwohnern zugleich die größte Stadt der italienischen Insel.

Cagliari

Catania

Catania liegt an der Ostküste Siziliens an der Mündung des Flusses Simeto und den südlichen Ausläufern des Ätna.

Catania

Florenz

Ihr Reichtum an Kunst, Palästen, Kirchen, Denkmälern und Museen ist (fast) unermesslich, ihre Geschichte bedeutend, ihre Schönheit legendär – die Hauptstadt der Toskana ist mit ihren ca. 390.000 Einwohnern zu Recht eine der berühmtesten und meistbesuchten Städte der Welt!

Florenz

Forte dei Marmi

Forte dei Marmi, an der Küste der toskanischen Versilia, ist ein exquisiter Badeort vor der grandiosen Kulisse der Apuanischen Berge.

Forte dei Marmi

Genua

Hafenstadt mit großer Geschichte, Heimatstadt eines großen Entdeckers, Hauptstadt von Ligurien - das alles ist Genua.

Genua

Grado

Sie liegt zwischen dem Festland und dem offenen Meer am Rande der Laguna di Grado und ist über einen Landstreifen verbunden.

Grado

Ischia

Ischia zählt zu den schönsten und weltweit bekanntesten Inseln Italiens. Und das vollkommen zu Recht!

Ischia

Lucca

Im Norden der Toskana liegt Lucca mit seinen knapp 200.00 Einwohnern.

Lucca

Mailand

Größte Industriestadt des Landes, Mode-, Kultur- und Medienmetropole, Sitz der Italienischen Börse, Universitäts- und Messestadt

Mailand

Meran

Umrahmt von einer eindrucksvollen Alpenkulisse und mit mediterranem Klima gesegnet - das ist Meran.

Meran

Neapel

Nach Rom und Mailand ist Neapel die drittgrößte Metropole Italiens.

Neapel

Palermo

Mit ca. 670.000 Einwohnern ist Palermo das politische wie kulturelle Zentrum der größten italienischen Insel.

Palermo

Pisa

Ohne jeden Zweifel ist die ‚Piazza dei Miracoli’, der ‚Platz der Wunder’, wie der Pisaner Domplatz auch genannt wird, mit Dom, ‚Schiefem Turm’ und Baptisterium die wichtigste Sehenswürdigkeit der toskanischen Stadt.

Pisa

Portofino

Portofino liegt östlich von Genua in Ligurien. Mit nur rund 500 Einwohnern ist es zwar klein, jedoch sind die Quadratmeterpreise sehr hoch.

Portofino

Rimini

Sommer, Sonne und Strand, Sport, Spiel und Spaß – diese alten Tourismus- und Urlaubsklischees werden hier im positiven Sinne war.

Rimini

Riva del Garda

Mit rund 16.000 Einwohnern ist Riva del Garda der zweitgrößte Ort am Gardasee.

Riva del Garda

Rom

Die Hauptstadt Italiens ist zugleich die größte Stadt des Landes und liegt in der Region Latium.

Rom

Triest

Multikultureller geht es kaum - denn Triest war schon immer ein Ort, an dem die unterschiedlichsten Völker, Sprachen und Religionen aufeinandertrafen.

Triest

Venedig in Italien

‚La Serenissima’, zu Deutsch: ‚Die Durchlauchtigste’, ist der Beiname einer der berühmtesten, schönsten und einzigartigsten Städte der Welt - nämlich Venedigs.

Venedig in Italien

Verona

Die ‚Arena’, ‚Aida’, ‚Romeo und Julia’ und ein weltberühmter Balkon – das ist wohl das erste, was einem einfällt, wenn man an Verona denkt.

Verona